Mit Fotografie Geld Verdienen

Mit Fotografie Geld Verdienen Wie findet man die ersten Kunden?

Auftragsarbeiten anbieten. Reportagen für Zeitungen. in Volkshochschulkursen lehren. Videokurse erstellen. Affiliate-Marketing nutzen.

Mit Fotografie Geld Verdienen

Willst du mit deinen Fotos Geld verdienen? Von der Fotografie leben! Als Fotograf Geld verdienen, den ganzes Tag das machen, was du am. Affiliate-Marketing nutzen. Wer Geld mit Fotos im Internet verdienen möchte, wird schnell auf den Begriff der Stockfotografie stoßen: Gemeint ist damit, dass auf vielen Festplatten tausende. Bannerwerbung auf der eigenen Website. Willst du mit deinen Fotos Geld verdienen? Von der Fotografie leben! Als Fotograf Geld verdienen, den ganzes Tag das machen, was du am. Du hast Spaß am Fotografieren und willst damit Geld verdienen? Hier sind 17 Tipps und Ideen, wie du mehr Kohle mit deinem Hobby oder Job. Wie man als Hobbyfotograf mit seinen Fotos im Nebenerwerb Geld nebenbei verdienen kann. Wir mit Fotos Geld verdienen möchte, sollte flexibel bleiben und viel Zeit einplanen. Es klingt traumhaft: Jeden Tag das geliebte Hobby Fotografie. Wie verkauft man Fotos? Bis jetzt fehlt mir aber die Zeit. Willst du mit deinen Fotos Geld verdienen? Auch hier geht es im Endeffekt also wieder um Marketing und das Casino Rewards Deutsch von Bekanntheit. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Danke dafür. Denkbar ist auch hier fast alles. Nach dem Videoschnitt musst du die nötigen Unterlagen zum Kurs bereitstellen. Doch überraschend viele bearbeiten ihre Fotos nicht selbst, sondern geben diese Aufgabe weiter. Entweder nebenbei, oder Spielen Um Sonst so viel, dass du davon gut leben kannst. Promi Quiz Fragen sind dabei die gesetzlichen Steuer-Regelungen zu beachten. Ich habe noch einen Tipp bezüglich der Internetpräsenz von Fotografen: Es gibt Plattformen wie …auf der man sich und seine Bilder präsentieren kann und im Umkreis von möglichen Auftraggebern gefunden werden kann. Welche Struktur sollte der Workshop haben? Ich war auf dem neuen Markt von Online Magazinen aufgesprungen. Wenn du eine eigene Website zu deiner Fotografie betreibst, dann kannst du dort auch Werbebanner nutzen, um damit Ovo Casino Enjoy Vina Del Mar zu verdienen.

Mit Fotografie Geld Verdienen Video

Mit Fotos Geld verdienen Ohne was zu können bzw eine Kamera einstellen zu können. Wenn du viel in der Bildbearbeitung tätig Kartenspiel Knack Spielen, dann hast du darin bestimmt eine gewisse Routine. Kann man heute überhaupt noch anfangen, mit der Fotografie Geld zu verdienen? Nutzungsrechte verkaufen funktioniert in erster Linie passiv, zumindest bei mir. In erster Linie geht es hier um den Handel mit Fotoprodukten. Mit Fotografie Geld Verdienen

Wenn du diesen Vertrag nicht unterzeichnest, musst du doppelt Steuern zahlen, in Amerika und Deutschland.

Das Steuerformblatt auszufüllen ist kein Problem. Im Internet gibt es genügend Anleitung, wie du es ausfüllen solltest.

Zu unserer Freude kann man alles digital unterzeichnen, du wirst keine Brieftauben losschicken müssen! Das Steuerformblatt muss man nicht zwingend am Anfang unterzeichnen.

Es bietet sich aber an, das Organisatorische gleich am Anfang zu erledigen, damit man damit keinen Ärger mehr hat!

Jetzt kannst du schon anfangen, passende Bilder auszusuchen, diese zu bearbeiten und an die Agenturen zu übermitteln. Beim Hochladen zur Agentur musst du jedes Bild verschlagworten, damit es auch gefunden wird.

Mehr dazu im zweiten Teil. Es gibt hunderte Stockportale, aber wenn du nennenswerte Einnahmen möchtest wird die Luft ziemlich dünn!

Wie eingangs schon erwähnt bin ich bei zehn Stockagenturen aktiv. Als ich angefangen habe, waren es sogar dreizehn.

Da manche Anbieter aber kaum etwas abgeworfen haben und sie mit zusätzlicher Arbeit verbunden waren, habe ich aufgehört, dorthin Bilder zu übermitteln.

Was man nicht vergessen sollte: Nicht jedes Bild wird von den Agenturen angenommen! Manche Agenturen sind strenger, manche milder.

Wenn das Bild nicht den Richtlinien entspricht oder keinen kommerziellen Wert besitzt, wird es niemals den Mausklick eines Käufers zu spüren bekommen.

Ich rate dir, mit dieser Agentur anzufangen! Auffällig ist bei Shutterstock, dass man hier sehr schnell Erfolge sieht und viele Bilder verkauft. Leider beschränkt sich der Verdienst meistens nur auf 25 Cent pro Verkauf.

Ich hatte aber auch schon mehrere Verkäufe, die mir über 50 Dollar eingebracht haben. Wenn du viele Bilder verkaufst kannst du Stufen aufsteigen und mehr Geld pro Verkauf bekommen.

Ich bin mittlerweile in Stufe 2 und bekomme 33 Cent pro Bildverkauf — in amerikanische Dollar wohlgemerkt. Mit Shutterstock habe ich am meisten Geld verdient — absolute Empfehlung!

Hier verkaufst du weniger als bei Shutterstock, die Verkäufe sind aber meistens etwas höher. So verlierst du kein Geld durch die Umrechnung von Dollar zu Euro.

ESP geht in vielen Bereichen eigene Wege. Die Anbieter habe ich nach der Höhe der Einnahmen genannt, mit Alamy habe ich also noch am meisten von den Genannten verdient und zahlt ebenfalls in Euro aus.

Konzept: Frisches Wasser, genug Trinken, gesunder Lifestyle. Ich bereue nicht, einige Zeit in die Stockfotografie investiert zu haben.

Ich habe viel gelernt und konnte in ein ganz eigenes Genre der Fotografie eintauchen. Insofern war es ein sehr kreatives Fotografieren, man möchte eine Idee mit einem Bild möglichst treffend kommunizieren.

Von der Stockfotografie zu leben wird extrem schwierig. Es gibt ein paar wenige wie Robert Kneschke, die immer wieder genannt werden hier kommst du zu seinem Blog.

Diese Ausnahmen bestätigen aber bekanntlich die Regel. Mit der Stockfotografie gehen auch sehr viele nervige Arbeiten einher.

Und das war auch der Grund, warum ich die Stockfotografie jetzt nur noch etwas nebenbei mache. Das Thema Stockfotografie ist riesig und in meiner Serie wirst du nur einen kleinen Einblick in das Thema bekommen.

Wenn du vertieft in die Materie einsteigen möchtest, ist das Buch von Robert Kneschke sehr zu empfehlen.

Ich habe es mir zu Beginn auch gekauft und viel dadurch gelernt. Im nächsten Artikel zeige ich dir meinen Workflow vom Fotografieren, die Bildbearbeitung, über das Verschlagworten, bis hin zum Upload zur Agentur.

Hat Dir der Artikel gefallen? Hi, mich würde es brennend interessieren der Ablauf einer Gewerbeanmeldung und überhaupt in welchem Fall oder besser gesagt ab wann sollt man eine Gewerbe anmelden.

Sollte man überhaupt eine Gewerbe Anmelden? Fotografie ist doch ein Freiberufler, da braucht man eigentlich keine Gewerbe, was nützt mir die Gewerbe?

Wer beispielsweise als Bildjournalist arbeitet oder nur künstlerische Fotografien erstellt, kann den Status Freiberufler erwirken und auf die Gewerbeanmeldung verzichten.

Wer allerdings professionelle Dienstleistungen anbietet und Fotos auf Auftrag be- bzw. Zum Ablauf: Du gehst zum Gewerbeamt deiner Stadt und füllst dort die Gewerbeanmeldung aus, das dauert nur ein paar Minuten.

Hier kannst du auch die Kleingewerberegelung in Anspruch nehmen. Als drittes kommt noch die Berufsgenossenschaft und die Eintragung in die Handwerkskammer auf dich zu, die dir ebenfalls automatisch per Post zugeschickt wird.

Die Eintragung ist Pflicht. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Vielleicht schreibe ich darüber mal einen Artikel, wenn mehrere Leser sich dafür interessieren.

Wenn du nur die Bildrechte verkaufst kann das vom Finanzamt freiberuflich anerkannt werden. Am besten vom Steuerrater berraten lassen, was für einen die bessere Variante ist.

LG Bernd. Danke für die Ergänzung, Bernd! Stimmt, viele melden sich für die Stockfotografie als Freiberufler. Sobald man aber ab und zu auch ein bezahltes Fotoshooting machen möchte, benötigt man ein Fotografie-Gewerbe.

Danke für diesen super informativen Artikel. Weiter so! Hi Maria, freut mich, dass dir der Artikel gefällt! Mit der Zeit hab ich schon ein bisschen Erfahrung in der Stockfotografie gewonnen und die kann ich hier natürlich super weitergeben.

Jau, danke sehr informativ. Da ich immer mal wieder die Stockfotografie im Kopf habe, dient der Artikel durchaus als Entscheidungshilfe! LG aus B.

Na, das freut mich doch! Schön, dir geholfen zu haben. Welches Programm verwendest du für das gleichzeitige Hochladen der Dateien auf den verschiedenen Seiten?

Viel Erfolg! Danke für deine Einblicke in die Stockfotografie. Es macht mir Mut es doch wieder zu versuchen, da ich vor Jahren keinen Cent damit verdient habe.

Lg Tobias. Als ich bereue es nicht, damit angefangen zu haben. Man wird nicht reich, aber ein bisschen Ausrüstung gegenfinanzieren kann man auf jeden Fall!

Sehr schöner Artikel. Eine Frage hätte ich dennoch. Was für Vorraussetzungen muss man denn erfüllen um beispielsweise bei shutterstock redaktionelle Bilder hochladen zu dürfen?

Ich habe mich dort einmal probehalber angemeldet. Danke, Torsten! Ich habe bisher keine redaktionellen Bilder eingestellt, daher kann ich dir da nicht helfen.

Hier reicht es nicht , fürs Fotografieren einen beliebig niedrigen Geldbetrag zu bekommen. Das Fotografenhonorar muss hier alle relevanten Kosten decken und soll ja auch noch etwas zusätzlichen Gewinn abwerfen.

Wenn man hier nicht richtig rechnet, lügt man sich etwas vor und macht am Ende möglicherweise noch Verlust. Hier lauert eine häufige Falle.

Das wäre einen eigenen Artikel wert. Haustiere sind ein beliebtes Motiv, gerade auch für Hobbyfotografen. Es reicht oft, ein paar Kunden vor der eigenen Haustür zu finden.

Und das geht als Hobbyfotograf am Besten im bestehenden Umfeld. Und je weiter man streut, dass man sich als Fotograf über auch kleinere Aufträge freut, desto besser.

Eine Besonderheit stellt die sogenannte Stockfotografie dar, bei der man seine Fotos nicht für einen speziellen Kunden macht, sondern Fotos, die man ohne Auftrag gemacht hat, zum Verkauf anbietet.

Bildagenturen z. Das ist besonders für Hobbyfotografen reizvoll, da man ja häufig Unmengen an Fotos ungenutzt auf der Festplatte herumliegen hat, die vielleicht jemand anderes brauchen könnte.

Mit Sonnenuntergängen ist leider kaum Geld zu verdienen. Darauf sind natürlich auch andere schon gekommen, so dass der Markt an Sonnenuntergängen und Blumenmakros ziemlich gesättigt ist.

Im Bereich der Peoplefotografie ist der Einstieg eher möglich, weil die Hürde etwas höher ist, da man von jeder fotografierten Person eine schriftliche Erlaubnis einholen und diese bei der Bildagentur auch einreichen muss.

Dass man als Fotograf heutzutage eine Webseite hat, auf der man aktuelle Fotos zeigt, sollte selbstverständlich sein. Es ist gar keine Schande, ein Hobbyfotograf zu sein, der mit seinem Hobby auch etwas Geld verdient.

Und es gibt Kunden, die kommen ganz genau deshalb. Sie finden es sympathisch, dass da jemand in seinem Hobby so aufgeht und freuen sich, vor genau dessen Kamera zu gehen.

Man hat dann gemeinsam eine gute Zeit und bezahlt am Ende gerne ein paar Euro dafür. Die Webseite eines Hobbyfotografen sollte also genau das transportieren: Begeisterung und Leidenschaft ohne das Kommerzielle zu sehr in der Vordergrund zu rücken.

Durch übertrieben professionelles Auftreten macht man es sich als Hobbyfotograf unnötig schwer und vergrault möglicherweise sogar die Kunden, die einem sympathisch gewesen wären.

Dafür bekommt man Kunden, die dann auch eine super professionelle Abwicklung erwarten, die man im Zweifelsfall mangels Routine nicht oder nicht immer liefern kann.

Der zweite Teil der Frage beschäftigte sich ja damit, wie man in der People- Fotografie besser wird. Als Hobbyfotograf hat man ja keinen Zeitdruck und kann sich ganz in Ruhe weiterbilden.

Auch Workshops oder Coachings von erfahrenen Fotografen können hilfreich sein. Im Internet findet man viele Ressourcen, sei es auf Youtube oder auf professionellen Lernplattformen.

Wer mit seinem Hobby ein bisschen Geld nebenbei verdienen möchte, muss sich nicht professioneller darstellen als er ist. Lieber sollte man herausstellen, was man als Hobbyfotograf an Vorteilen mitbringt: Leidenschaft, ausreichend Zeit, Liebe zum Detail, etc.

Ein Nebenerwerb mit einem so beliebten Hobby wie Fotografie ist gut möglich. Ich selbst bin vor mehr als 15 Jahren den Weg vom Hobbyfotografen über ein Nebengewerbe zum erfolgreichen Vollzeit-Fotografen schon gegangen.

Ich habe meine Leidenschaft zum Beruf gemacht und das immer wieder auf neue Weise. Ich habe ein Fotostudio betrieben, Businessfotos für Unternehmen gemacht, für die Presse gearbeitet und war als Hochzeitsfotograf auf der Insel Rügen erfolgreich.

Hallo Hendrik, danke für den hilfreichen Bloq, ich denke Du hast einige damit angesprochen. Super geschrieben und auf den Punkt gebracht.

Wünsche dir ein schönes Wochenende. LG Friederike. Sehr guter Artikel!

Fotokalender oder Puzzles, Leinwände… zu Star, liegt ziemlich nahe und ist einfach — und mit der Website Calvendo und anderen ähnlichen Anbietern kannst du sie zu Geld machen. Eine eigene Website gehört zum Standardrepertoire der Vermarktung. Wichtig ist generell, trotz der Online-Plattform hochwertige Aufnahmen zu präsentieren, am besten kombiniert mit einer persönlichen Geschichte. Und Holdem Poker erster Schritt vor ein paar Wochen war auf jeden Fall die eigene Homepage zu erstellen, sowie Instagram und Facebook Kanäle aufzubauen. Möchtest du eine E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren? Hierfür musst du gar nicht unbedingt selbst Aufträge fotografieren. Du Lavego auch keine neue Videokamera oder bessere Spiegelreflexkamera. Bis mir auffiel, wie unglücklich ich in meinem sicheren und gut bezahlten Lehrerjob war. Denkbar ist auch hier fast alles. Ein Nebenerwerb mit einem so beliebten Hobby wie Fotografie ist gut möglich. Ich fotografierte auch Paysafecard Kreditkarte verschiedener Themenbereiche wie Twist Casino Gratis, die eigentlich nicht mein Bereich waren. Gab es gutes Geld für die Magazine. Die E-Books kannst du am eigenen Rechner schreiben und dann beispielsweise über Amazon oder über deine eigene Website anbieten.

Nicht jeder hat ein Werbebudget in der Höhe unseres Haushaltsdefizits, dass ist aber nicht schlimm, denn es gibt viele einfache, kostengünstige und effektive Wege Aufträge zu finden.

Fotografie ist ein Handwerk, Fotografien können Kunst sein. Stockfotografie ist ein Massengeschäft, viele Bilder die sich leicht verkaufen lassen a la Telefonistin können ein lohnender Nebenverdienst sein, die meisten brauchen aber Monate bis Jahre um alleine die Auszahlungsgrenze zu knacken.

Pingback: 30 Fotografie Bücher - digitale fotoschule. Darauf hat aber nicht jeder Lust, denn der ganze Verwaltungskram, die Akquise und das Arbeiten für Kunden ist nicht jedermans Sache — gerade wenn Du schon einen Chef hast, brauchst Du nicht unbedingt noch weitere kleine Chefs für jeden einzelnen Auftrag.

Ein sehr schweres Unterfangen, denn die Idee haben andere, die Kanäle sind überfüllt und Dir einen Namen zu machen kann genauso anstrengend sein wie ein eigenes Business aufzubauen.

Du möchtest mit Dingen rund um die Fotografie Geld verdienen. Wenn du einen Hund hast und im Hundeverein bist, verbessere deine Hundefotos auf ein sehr gutes Niveau und frage deine Bekannten, ob sie sich Fotos von ihrem Hund wünschen.

Hast du kleine Kinder und all deine Freundinnen auch, ist das vielleicht die richtige Start-Sparte für dich. Bist du hingegen in der Immobilienbranche und kennst hundert Kollegen, die alle keine guten Fotos haben… du siehst, worauf wir hinaus wollen.

Zuerst ist es wichtig, einen möglichst guten Start zu kriegen. Du musst nicht ewig in dieser Sparte bleiben. Ich habe wie oben geschrieben mit der Tierfotografie angefangen — mittlerweile mache ich das seit Jahren nicht mehr.

Du wirst nach und nach automatisch auch in andere Sparten reinschnuppern deine Freundinnen mit den Babys wollen sicher auch mal ein Bild mit ihrer ganzen Familie, und irgendwann hat irgendwer immer einen Freund, der heiratet… und wirst automatisch in die kommen, auf die du am meisten Lust hast und die dir am meisten liegt.

Da kannst du dich dann spezialisieren. Im geschäftlichen Bereich läuft viel über Kontakte. Willst du für Unternehmen fotografieren, sei lokal bekannt als Fotograf.

Frage aber auch direkt bei Firmen an und biete deine Dienste an. Willst du Geld über Auftragsfotografie verdienen, ist es immer sinnvoll, eine gute Website mit einem aktuellen Portfolio zu haben.

Auch sonst solltest du für Sichtbarkeit sorgen. Ob du da lieber online Instagram, Facebook etc. Gehe nicht davon aus, mit Privatkunden in den ersten Monaten einen relevanten Betrag zu verdienen.

Sobald es etwas teurer wird, haben die meisten Menschen nur noch überraschend wenig Interesse an deinen Fotos und du musst tiefer ins Marketing einsteigen.

Konkretes Beispiel: Für ein Familienshooting veranschlagen wir mehrere hundert Euro. Für eine Hochzeitsreportage mehrere tausend. Ein realistischer Einstieg in das Geld verdienen mit der Fotografie kann es für dich sein, zunächst als Assistent für einen Fotografen zu arbeiten.

Die Arbeit als Assistent bietet dir aber eine sehr gute Möglichkeit, echte Einblicke in die Auftragsfotografie zu bekommen. Willst du deine Sonntage mit der Kamera auf Sportplätzen verbringen?

Wie ist es, als Hochzeitsfotograf 16 Stunden am Stück konzentriert und ohne Fehlertoleranz zu arbeiten? Ist die Arbeit mit Models dein Ding?

Oder fotografierst du gerne Kinder? Als Assistent verdienst du ein bisschen Geld Tagessätze im niedrigen dreistelligen Bereich sind realistisch und kannst gut neben deinem Hauptjob herausfinden, ob die Arbeit als Fotograf etwas für dich ist.

Nebenbei kannst du dir ein Portfolio aufbauen, das du brauchst, wenn du selbst als Fotograf starten willst siehe Punkt 1. Auch hier sind in erster Linie Kontakte hilfreich.

Arbeite in deinem Assistentenjob zuverlässig, motiviert und gut, damit dich der Fotograf wieder bucht und bestenfalls auch seinen Kollegen weiterempfiehlt.

Unsere ultimativen und direkt umsetzbaren Tipps, die deine Fotos sofort verbessern. Stockfotografie von engl. Adobe Stock. Getty Images.

In die meisten Agenturen kommst du sehr einfach. Bei Getty Images sind die Aufnahmebedingungen aber zum Beispiel sehr hoch, du wirst nur mit einem wirklich exzellenten Portfolio angenommen.

Dafür bekommst du statt ein paar Cent auch zwei- oder dreistellige Beträge für einen einzelnen Verkauf. Stockfotografie ist vom Prinzip her eine sehr einfache Möglichkeit, um Geld zu verdienen.

Du kannst viel Geld mit Stockfotografie verdienen. Aber die Kollegen, die uns bekannt sind und das tun, machen den ganzen Tag nichts anderes als Fotoproduktion für die Stockagenturen.

Und sie fotografieren bombastisch. Dein Verdienst liegt fast immer bei unter einem Euro pro Verkauf und um wirklich was davon mitzukriegen, musst du wenigstes ein paar hundert Verkäufe im Monat haben.

Hierfür musst du dich aber intensiv mit der Materie beschäftigen. Du musst wissen, welche Fotos gerade bei welcher Agentur gefragt sind und diese Fotos in exzellenter Qualität liefern.

Uns ist das zu viel Arbeit für einen eventuellen Verdienst und auch sind uns unsere Fotos schlicht mehr wert als ein paar Cent.

Daher haben wir diese Verdienstmöglichkeit schnell wieder komplett aufgegeben. Einige Kollegen verdienen aber durchaus ernstzunehmende Summen damit!

Schau dir die verschiedenen Portale an, lerne ihre Qualitätsstandards kennen und recherchiere, welche Art Fotos viel gekauft werden.

Oft sind das Fotos mit Menschen drauf. Kannst du solche Fotos in dieser Qualität produzieren? Melde dich ruhig an, lade ein paar Fotos hoch und schaue, ob Stockfotografie was für dich ist.

Verlieren kannst du eigentlich nichts, der Einstieg ist sehr niederschwellig. Du brauchst kein Marketing, keine Kontakte und Geld brauchst du auch keines zu investieren.

Hierfür habe ich die Zeitschrift aktiv angeschrieben und gefragt, ob sie Interesse an dem Foto haben.

Hast du Fotos, die interessant für Magazine sein könnten, kannst du diese direkt anbieten. Sei dir aber bewusst, dass die Fotos einen Seltenheitswert haben sollten — sonst interessiert sich die Zeitschrift nicht dafür, weil sie sie überall zuhauf hinterhergeschmissen bekommt.

Dein Fotos sollte also entweder von einem hohen dokumentarischen Wert sein so wie mein Beispiel oder fotografisch absolut herausragend.

Das Honorar für dein Foto handelst du mit der Zeitschrift direkt aus. Machst du — zufällig oder geplant — ein extrem brisantes Paparazzifoto, kann der Wert des Fotos natürlich immens sein und du kannst mit einem einzelnen Foto eine hohe Summe verdienen.

Im Regelfall verkaufst du aber wahrscheinlich zuerst eher lokale Fotos an die Lokalzeitung. Diese zahlt eher mies, es kann aber gegebenenfalls zu interessanten längerfristigen Zusammenarbeiten kommen.

Generell ist es immer ein gute Idee, nicht gleich National Geographic anzuvisieren, sondern lokal zu denken. Und wenn du schon dabei bist: Wohnst du in einer touristischen Region, versuche, deine richtig guten Landschaftsfotos dieser Region an Hotels etc.

Fotokalender oder Puzzles, Leinwände… zu gestalten, liegt ziemlich nahe und ist einfach — und mit der Website Calvendo und anderen ähnlichen Anbietern kannst du sie zu Geld machen.

Hier meldest du dich an, erstellst ein Produkt, Calvendo übernimmt den Vertrieb und du bekommst am Gewinn nicht am Umsatz!

Eine höhere prozentuale Beteiligung bekommst du dann, wenn dein Produkt sehr beliebt ist und viel gekauft wird.

Hier lädst du dein Fotos hoch und andere können es sich als Leinwand oder anderes Wandbild bestellen. Zoomwork beteiligt dich mit einer Provision am Verkauf.

Reich wird mit diesen Plattformen nur die Plattform selbst. Wir verkaufen unsere Fotos lieber gar nicht, als dass jemand anderes damit reich wird.

Wir selbst haben auch schon Kalender verkauft, allerdings ohne Zwischenhändler direkt über unseren Blog. Hierfür brauchst du aber erstmal eine gewisse Reichweite, damit potentielle Kunden überhaupt von deinem Produkt erfahren.

Wenn du dir lokal schon einen Namen gemacht hast, ist das eine Möglichkeit, Kalender und andere Produkte direkt zu verkaufen — etwa über lokale Buchhandlungen und andere Kontakte in deiner Stadt oder Region.

Reich wirst du mit dem Verkauf von Fotoprodukten nicht, aber ein echtes Werk von dir in der Hand zu halten und an andere zu verkaufen, ist wohl die schönste Art, mit der Fotografie Geld zu verdienen.

Fotowettbewerbe sind eine interessante und schöne Möglichkeit, mit der Fotografie Geld zu verdienen. Die Voraussetzung: Gewinne!

Hierfür musst du natürlich besser als die anderen Teilnehmer sein und den Geschmack der Jury treffen.

Leider wird die Seite seit einigen Monaten nicht mehr aktualisiert. Da die meisten Fotowettbewerbe aber jedes Jahr zur gleichen Zeit stattfinden, kannst du einfach im Archiv stöbern und dir entsprechende Wettbewerbe auch für dieses Jahr raussuchen.

Neben Preisgeldern kannst du bei Fotowettbewerben oft auch interessante Sachpreise gewinnen, meist Fotoequipment, manchmal z.

Es hat sich tatsächlich auch gelohnt: Ich habe in dieser Zeit wirklich gute Sachpreise wie eine Spiegellose Kamera und einen Fotorucksack gewonnen, den ich heute noch nutze.

Die Hürde ist hier ganz klar die Qualität der Fotos: Schau dir am besten zunächst die Gewinnergalerien der vergangenen Jahre an. Kann dein Foto hier mithalten?

Im Zweifelsfall lohnt es sich aber immer, es zu probieren — zu verlieren hast du ja nichts. In der Hoffnung auf einen Preis schenkst du in diesem Fall dem Wettbewerb also alle Bildrechte, manchmal sogar exklusiv!

Pass darauf auf und meide diese Art unseriöse Veranstalter. Wie verkauft man Fotos? Ausstellungen kannst du entweder selbst organisieren. Vielleicht hast du bereits Kontakte, die du nutzen könntest, um deine Fotos zu zeigen.

Auch über Wettbewerbe bzw. In der Regel wird hier dann aber nur dein Gewinnerfoto zwischen den anderen Gewinnern ausgestellt.

Um hier Interesse wecken zu können, erstelle dir ein spannendes und einzigartiges Portfolio. Hier sind diverse Kleinstaufträge gelistet, die du mit deinem Smartphone fotografieren kannst.

Mit diesen Apps kannst du also mit deiner Fotografie ein paar Euro nebenbei verdienen, wenn du gerade Langeweile hast oder sowieso in der Stadt auf etwas wartest.

Ein ernstzunehmendes Business ist es kaum, eher ein sehr niedrigschwelliger Zeitvertreib nebenher, der dir mit geknipsten Fotos ein kleines Taschengeld einbringt.

Vielleicht belächelst du diesen Punkt jetzt sehr, aber als Influencer oder z. Nötig ist hierfür ein extremer Zeitaufwand über Jahre!

Im Gegensatz zu der gängigen Meinung werden Influencer tatsächlich nicht vom Nichtstun und Hübschsein reich, sondern von harter, koordinierter Arbeit, die zuerst ewig lang unbezahlt ist — und es vielleicht auch für immer bleibt.

Instagram ist aktuell die bedeutendste Plattform für Influencer, auch Youtube ist interessant siehe Punkt 10 und TikTok ist stark im Kommen.

Um Influencer zu werden, musst du mit hochwertigen Content eine hohe Sichtbarkeit erreichen. Vom wahllosen Posten von Fotos klappt das nicht auch wenn das bei anderen so wirkt , auch musst du extrem konsistent dabei sein.

Um irgendwann über Instagram oder andere Social Media Kanäle Geld verdienen zu können, musst du dich ausführlich mit aktuellen Trends, Hashtags, Algorithmen und Networking beschäftigen und täglich mehrere Stunden aktiv auf der Plattform sein.

Ab etwa Bist du und deine Followerschaft für die Firma interessant, wird sie dir Geld dafür bezahlen, dass du ihr Produkt deinen Followern vorstellst.

Liegt dir das eher nicht, solltest du dein Ziel, Geld mit deinen Fotos zu verdienen, anders angehen.

Auch auf Youtube kannst du als Fotograf Geld verdienen. Die erfolgreichsten Foto-Youtuber sind dabei nicht mal herausragende Fotografen. Viel wichtiger sind hier deine Persönlichkeit und ein spannendes Auftreten vor der Kamera.

Auch im deutschsprachigen Raum gibt es schon sehr viele, die auf Youtube über Fotografie erzählen.

Die meisten tun das allerdings ziemlich schlecht bzw. Ja, manche Ablehnungen lassen sich bei einem zweiten Versuch auch überstimmen.

Aber wer wirklich gute Stockfotos produziert, wird selten die Hälfte seiner Bilder oder mehr abgelehnt bekommen. Also kann man vieles selbst daran tun, um seine Annahmequote zu verbessern.

Ständiges Hinterfragen, ob der Bildredakteur denn vielleicht blind gewesen sei, verlagert die Verantwortung. Das tut dem Ego gut, aber nicht dem langfristigen Erfolg.

Meine Fotos verkaufen sich auch nach drei, fünf oder acht Jahren noch. Hier habe ich einige wertvolle Informationen erhalten die bestimmt sehr hilfreich sein werden.

Danke dafür. Ich habe da mal eine Frage, die ich mir bei der Fotografie von Stockbildern immer wieder stelle. Wie schärfst du diese Masse an Fotos?

Jedes einzelne Bild zu schärfen wäre doch bestimmt eine fast unlösbare Aufgabe, oder? Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit Stockfotografie Geld verdienen Veröffentlicht am Steffen Körber. Steffen Körber studierte Germanistik und Philosophie in Heidelberg, war parallel dazu mehrere Jahre als Sportfotograf tätig und arbeitete danach im Bereich der digitalen Medien.

Seit unterstützt er den Fotografie-Bereich des dpunkt.

4 comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *